5 gruselige Videos, die in Real Life aufgenommen wurden

gruselige videos
Bitte teilen und liken 🙂
0

Stell dir vor, von jemandem gefilmt zu werden, der dazu im Stande ist dich zu töten. Stell dir vor, deine letzten Minuten auf Erden, würden auf Kamera festgehalten werden. Das Thema heute, 5 gruselige Videos, die in Real Life aufgenommen wurden

5.

Am 16. April 2014 kenterte die 6.825 Tonnen schwere Fähre „MV Sewol“ mit 476 Passagieren, die meisten von ihnen waren Schulkinder. Videomaterial, welches von Schulkindern aufgenommen wurde, während das Schiff kenterte, zeigt die in Schrecken versetzten Kinder.

Ihnen wurde befohlen in ihren Kabinen zu bleiben. Zu Beginn lachten sie noch nervös und machten sogar Witze, da sie darauf vertrauten, die Crewmitglieder, der Kapitän und die Lehrer würden ihnen zur Hilfe kommen. Aber sie wussten nicht, dass sich der Kapitän und die Crew bereits zu Beginn des Sinkens selbst evakuiert hatten. Sie wurden also buchstäblich zum Sterben auf der Fähre zurückgelassen, es wurde nicht einmal zur Evakuierung aufgerufen. Unteranderem wurden Szenen aufgenommen, in denen die Schulkinder unter Tränen über die Menschen sprechen, die sie lieben.

Es ist kaum vorstellbar, wie schrecklich es gewesen sein muss, in einem so jungen Alter und ohne erwachsene Vertrauenspersonen, zum Sterben zurück gelassen zu werden. Über 300 Passagiere starben, der Kapitän wurde später zu 36 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Besitzer der „MS Sewol“, sollte von der Polizei verhört werden, doch wurde er später tot aufgefunden.

4.

Ein weiteres gruseliges Video wurde von „Stephen McDaniel“ aufgenommen, in der Nacht in der er seine Klassenkameradin und Nachbarin „Lauren Giddinngs“ umbrachte. Er brach in ihre Wohnung ein, dabei trug er eine schwarze Maske und Handschuhe. Zuvor hatte er ihr einige Monate lang nachspioniert.

In der Hoffnung fliehen zu können, lieferte „Lauren Giddings“ sich einen Kampf mit dem maskierten Mann. Sie erkannte ihn, als es ihr gelang ihm die Maske abzureißen. Stephen erwürgte sie und ging dann in aller Ruhe zurück in seine Wohnung und schaltete seinen Computer an. Wenige Stunden später, ging er zurück und zersägte Lauren mit einer Kettensäge. Dann entsorgte er ihren Körper in einer Mülltonne des Hauses in dem sie beide lebten.

Die Polizei fand ihren Torso zwei Tage später im Müll. „Stephen McDaniel“ selbst, plädierte später darauf, unschuldig zu sein.

3.

Stell dir vor, in totaler Angst zu leben, mit dem beunruhigenden Gefühl beobachtet zu werden. Für „John Lang“ war dies Realität. Ihm selbst gelang es Männer in einem Van zu filmen, welche offensichtlich sein Haus observierten und anscheinend sogar eine Wärmebildkamera dafür benutzten. Nicht nur die Tatsache, dass das eigene Haus gefilmt wird löst ein beunruhigendes Gefühl aus, noch verstörender wird es, wenn die Beobachter offensichtlich sehr teures und professionelles Spionageequipment dafür verwenden. Als die Beobachter bemerkten, dass John sie ebenfalls filmte, gerieten sie in Panik und schlossen die Tür des Vans. Die Frage ist, warum überhaupt jemand auf die Idee kam, „John Lang“ zu filmen… John war ein Aktivist gegen Polizeikorruption und einige seiner Vorwürfe waren sehr schwerwiegend. Es liegt also nahe, dass er einige Polizisten gegen sich aufgebracht hatte. Aus lauter Angst, sein Leben könnte in Gefahr sein, postete er seine Vermutung auf Facebook und erklärte, die Cops seien hinter ihm her. 10 Tage später stand sein Haus in Flammen, John wurde vermutlich erstochen und dann verbrannt.

Jemand hat „John Lang“ getötet, verurteilt wurde niemand.

2.

„Harrison Okene“ war eines von 12 Crewmitgliedern eines kleinen Schleppschiffs. Nach dem Kentern überlebte „Okene“ durch eine kleine Luftblase, die ihm in dem gesunkenen Schiff verblieben war. Das Rettungsteam filmte die Bergung des Schiffes, als plötzlich eine Hand wie aus dem Nichts erschien. Ein Mitglied des Bergungsteams erkannte dann, dass es sich um eines der gekenterten Crewmitglieder handelte und der Mann tatsächlich noch am Leben war. „Okene“ überlebte die Tragödie als einziger. Er lebte Tagelang in totaler Dunkelheit, ohne Nahrung und alles was er trank war eine Dose Cola. Er bekam mit, wie seine Kollegen starben und teilweise von Fischen angefressen wurden. In seinem Heimatland, Nigeria, wurde er der Nutzung von schwarzer Magie verdächtigt, denn anders konnten viele sich ein solches Wunder nicht erklären.

Noch immer plagen ihn Albträume, er wacht nachts auf und denkt das Bett würde sinken. Für ihn ist klar, er wird sich nie wieder auf ein Schiff oder ins Meer begeben.

1.

Am 10. August 1984 stürzte „James Cadell“ mit einer Cessna in einen Wald ab. James und sein Freund „Ronald Wilmond“ starben bei diesem Absturz. Drei Tage später wurde das Flugzeugwrack von Wanderern entdeckt, gefunden wurde zudem ein VHS Tape des Absturzes. Was auf den Bildern zu sehen ist, ist eine Aufnahme dessen, was in ihren letzten Momenten passierte. Vor dem Aufprall ist zu hören, wie James Ronald zuruft, „Verdammt, halte durch!“. Das Videomaterial endet wenige Momente darauf.

Bitte teilen und liken 🙂
0

Bildquellen

  • 5 Gruselige Videos – die in Real Life aufgenommen wurden: Pixabay

Kommentar hinterlassen zu "5 gruselige Videos, die in Real Life aufgenommen wurden"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*