5 gruselige Polizeinotrufe

gruselige Polizeinotrufe
Bitte teilen und liken 🙂
0

5 gruselige Polizeinotrufe

Achtung! Die folgenden Audioaufzeichnungen sind sehr verstörend , überlegt euch gut, ob ihr euch diese Inhalte wirklich anhören möchtet.

5.

In diesem Fall ruft eine ältere allein lebende Frau namens Ruth die amerikanische Notfallnummer „911“ an, sie berichtet von einem verdächtig aussehenden Mann, welcher vor ihrer Tür steht. Mitarbeiter: „Was ist der Grund für ihren Anruf?“ Ruth: Oh, da steht ein Mann vor meiner Tür, es scheint, als würde er mein Haus nach etwas absuchen.“ Mitarbeiter: „Was tut er?“ Ruth: „Nunja, er lief durch meinen Garten, welcher vor meiner Wohnung gelegen ist und er sagte, er suche nach einem Typen. Nun kommt er näher an meine Tür. Und… (Kurze Pause) Mitarbeiter: „Ja?“ Ruth: „Er sagte, ehm, er sagte er ist auf der Suche nach einer Wohnung… – Hören sie, ich lebe alleine und bin eine alte Frau, und ich bin… (Mitarbeiter unterbricht sie) Mitarbeiter: „Wo ist er nun?“ Ruth: „Ich habe keine Ahnung…“ (Ruth schreit, als der Einbrecher sie attackiert) (Der Einbrecher tötet Ruth).

4.

In diesem Anruf, schreit eine Frau in Panik, als sie die „911“ anruft. Sie berichtet, dass ihr Schimpanse ausgerastet und einen ihrer Freunde attackiert hat. Das Ganze scheint direkt neben ihr stattzufinden. Innerhalb der Audioaufnahme können wir gedämpfte Schreie, sowohl vom Affen, als auch von dem Opfer hören.

Mitarbeiter: „Stamford 911, was ist ihr Notfall?“Herold: „(Unverständlich)… 241 Rock, Rockrimmon Road… (der Schimpanse beginnt zu schreien) … Schicken sie die Polizei her!“Mitarbeiter: „Um welches Problem handelt es sich?“ (Schimpanse schreit im Hintergrund) Herold: „Der… der Schimpanse, er … er tötet meine Freundin!“Mitarbeiter: „Was ist mit ihrer Freundin?“Herold: „Bitte, helfen sie mir!“Mitarbeiter: „Was ist mit ihrer Freundin passiert? Ich muss das wissen.“Herold: „Schicken sie die Polizei mit einer Pistole vorbei, mit einer Pistole, beeilen sie sich!“Mitarbeiter: „Wer hat eine Pistole?“ Harold: „Bitte, beeilen sie sich, er tötet meine Freundin!“Mitarbeiter: „Was ist denn los bei ihnen?“Harold: „Er tötet meine Freundin.“Mitarbeiter: „Wer tötet Ihre Freundin?“ Herold: „Schimp… Mein Schimpanse!“Mitarbeiter: „Oh, Ihr Schimpanse tötet ihre Freundin?“Herold: „Ja, er reißt sie auseinander, beeilen Sie sich, bitte, beeilen Sie sich!“Mitarbeiter: „Wir haben jemanden zu Ihnen geschickt.

“ Herold: „Bringen sie eine Waffe mit, bitte! Bitte, erschießt ihn einfach!“Mitarbeiter: „Was macht der Affe jetzt? Sagen sie mir, was er gerade tut.“Herold: „Er, er zerfleischt ihr Gesicht!“(Gespräch wird vorgespult)Mitarbeiter: „Sagen sie mir, wenn sich der Affe von ihrer Freundin entfernt, so dass wir zusammen versuchen können ihr zu helfen, in Ordnung?“Harold: „Nein, das kann ich nicht, sie ist tot! Sie ist tot!“Mitarbeiter: Woran machen sie fest, dass sie tot ist?“Herold: „Sie ist tot, er hat sie komplett auseinander gerissen!“Mitarbeiter: „Was genau hat er zerrissen? Ihr Gesicht?“Herold: „Einfach alles!“ Mitarbeiter: „Er hat sie komplett zerfleischt?“

Harold: „Ich glaube ich kippe um, ich glaube ich falle in Ohnmacht.“ Mitarbeiter: „Nein, atmen sie, okay? Ich bleibe bei Ihnen am Telefon, bis die Kollegen bei Ihnen sind.“Herold: „Hören Sie mir zu! Bitte beeilen Sie sich, bitte, bitte, beeilen Sie sich. Oh mein Gott!“(Gespräch wird vorgespult)Herold: „Erschießen Sie ihn, erschießen Sie ihn, er ist…“Mitarbeiter: „Sandra, bleiben Sie in ihrem Auto.“Herold: „Erschießen Sie ihn!“Mitarbeiter: „Sandra, Sie müssen in Ihrem Auto bleiben.“Herold: „Bitte, erschießen Sie ihn, ich habe versucht ihn zu erstechen und nun ist auch er verletzt.“ Er wird jeden angreifen, der ihm zu nahe kommt, ich kann nicht aus diesem Auto raus.“

3.

In diesem Anruf, spricht „Kevin Cosgrove“ ein Geschäftsführer einer Versicherungsgesellschaft. Er ruft den Notruf „911“ aus dem 105. Stock des World Trade Centers am 11. September 2001 an. Nur wenige Minuten, bevor der erste Turm in sich zusammen fällt. Die Angst in seiner Stimme, zusammen mit dem Wissen, dass seine Kinder von diesem Moment an ohne Vater aufwachsen mussten, macht dies zu einem der herzzerreißendsten Anrufe der Geschichte. Mitarbeiter: „In Ordnung Sir, wie lautet die Telefonnummer, von der aus sie anrufen? Ich brauche diese, um sie Orten zu können.“ Cosgrove: „Ich kann kaum etwas sehen.

“ Mitarbeiter: „Sie können kaum etwas sehen?“Cosgrove: „4, 4, 1, 26, 23.“Mitarbeiter: „4, 4, 1, …“Cosgrove: „26, 23.“ Mitarbeiter: „Sie befinden sich im 105. Stock in der nordwestlichen Ecke, ist das korrekt?“Cosgrove: „Richtig!“Mitarbeiter: „Im zweiten World Trade Center?“Cosgrove: „Genau!“ – „Lady, wir befinden uns zu zweit in diesem Büro, wir sind nicht bereit zu sterben, aber es sieht nicht gut für uns aus. Mitarbeiter: „Ich verstehe Sie, Sir! Wir senden alle verfügbaren Einsatzkräfte, ich versuche ihnen mitzuteilen, wo Sie sich befinden. (lautes Beeep)Feuerwehr: „Feuerwehrdepartment 408.“ Mitarbeiter: „Hallo, hier ist Leitung 1597.“ Feuerwehr: „Lassen sie mich mit dem Anrufer sprechen.“ Mitarbeiter: „Er ist auf Leitung 1597…“ Feuerwehr: „Leiten Sie mich bitte an den Anrufer weiter.“ (Anruf wird weitergeleitet)

Feuerwehr: „Wo ist das Feuer, Sir?“ Cosgrove: „Der Qualm ist wirklich schlimm. Ich befinde mich im 105. Stock, des zweiten Turms.“Feuerwehr: „Alles klar, bleiben Sie ruhig. Wir kommen so schnell zu Ihnen, wie wir können.“ Cosgrove: „Sie sagen das immer wieder, aber das geht nicht, der Rauch ist wirklich schlimm, man. Feuerwehr: „Es tut mir leid, das ist alles was wir im Moment tun können.“Cosgrove: „Wo seid ihr? In welchem Stockwerk sind ihre Leute zur Zeit?“ Feuerwehr: „Wir kommen zu Ihnen, wir schaffen das.“Cosgrove: „Es fühlt sich nicht so an, als würden wir es hier raus schaffen, verstehen Sie doch, ich habe kleine Kinder.“ Feuerwehr: „Ich verstehe Sie, bleiben sie ruhig, wir sind auf dem Weg zu Ihnen.“Mitarbeiter: „ Er ist im 105. Stockwerk, in der nordwestlichen Ecke. Cosgrove: „Er hat einfach aufgelegt. Sind sie noch dran?

“Mitarbeiter: „Ja?“Cosgrove: „Tun Sie bitte etwas.“Mitarbeiter: „Wir tun unser Möglichstes.“Cosgrove: „Das weiß ich, aber es fühlt sich nicht so an. Es sind noch so viele Menschen hier oben…“Mitarbeiter: „Ich verstehe sie.“(Gespräch wird vorgespult)Mitarbeiter: „Wir haben eine Menge Einsatzkräfte vor Ort.“Cosgrove: „Es fühlt sich nicht so an, als würden wir es hier raus schaffen. Sie müssen mehr Einsatzkräfte anfordern, von überall, holen Sie Einsatzkräfte aus Jersey.

Ist mir scheißegal, fordern Sie mehr Einsatzkräfte an, von mir aus auch aus Ohio!“ Mitarbeiter: „Sir, wie ist ihr Nachname?“Cosgrove: „Mein Name ist Cosgrove. Ich rufe bestimmt schon zum 12. Mal an. C. O. S. G. R. O. V. E. Meine Frau denkt, es geht mit gut. Ich rief meine Frau an und sagte ihr, ich bin dabei das Gebäude zu verlassen und dass es mir gut gehen würde und dann „Bang!““(Gespräch wird vorgespult)Mitarbeiter: „Hallo?“Cosgrove: „Hallo! Wir können das Finanzcenter sehen, wir sind zu dritt. Hier sind zwei zerbrochene Fenster…OH GOTT, AHHH!!!“

2.

Bei diesem Anruf ist eine Frau dran, die mit ihrem Baby allein zuhause ist. Sie berichtet von einem Mann, der versucht durch die Haustür in ihr Haus einzubrechen. Leider gelang es der Polizei nicht rechtzeitig einzutreffen. Die Frau wurde von dem Einbrecher brutal vergewaltigt.

Polizei: „Polizei, was kann ich für Sie tun?“Karen: „Ein Mann versucht meine Tür aufzubrechen. Ich weiß nicht wer er ist, aber er sagte „Lass mich herein!““Polizei: „Was tut er genau?“Karen: „Er versucht meine Tür aufzubrechen.“Polizei: „Wie lautet ihre Adresse?“Karen: (Nennt Adresse, diese ist jedoch zensiert)Polizei: „Wie ist ihr Name?“Karen: „Karen.“Polizei: „Karen, ich möchte, dass sie am Telefon bleiben, in Ordnung?“Karen: „Okay.“Polizei: „Wo befinden Sie sich jetzt?“Karen: „Ich habe die Haustür abgeschlossen und befinde mich jetzt Oben im Schlafzimmer.“Polizei: „Sind Sie alleine oder ist jemand bei Ihnen?“Karen: „Ich bin mit meinem Baby allein zuhause. (Sie atmet laut ein und aus)“Polizei: „Karen, sind Sie noch da?“ Karen: „Er ist im Haus! Er hat es geschafft die Tür aufzubrechen!“ Polizei: (Zu Kollegen) „Er ist eingebrochen!“ (Zu Karen) „Karen, sind sie noch da?

“Karen: „Uh-Huh“Polizei: „ Schließen Sie die Schlafzimmertür und schließen Sie diese zu, wenn sie können. Kommen Sie dann sofort wieder ans Telefon.“Karen: „Er steht in der Tür!“ Polizei: „Wie bitte?“Karen: „Er steht in der Tür!!! Er ist hier! Er ist hier!“Polizei: „Können Sie mich noch hören?“Karen: „Uh-Huh..“ Polizei: „Sagen Sie ihm, Sie haben die Polizei am Telefon!“Karen: (Zum Einbrecher) „Ich telefoniere mit der Polizei! – Wer sind Sie? – Was wollen Sie hier?“

Polizei: (Zu Kollegen) „Er ist mit ihr im Schlafzimmer.“Karen: (Zum Einbrecher) „Ich telefoniere mit der Polizei! Warum sind Sie hier? Was wollen Sie? Warum?! (Geschrei) Polizei: „Karen?“ Karen: (unverständliches Geschrei und Weinen) (Der Anruf bricht ab)

1.

Nach seiner Tat ruft der Serienmörder „Paul Michael Stefani“, auch bekannt als der „Weepy Voice Killer“ (dt.: Der Killer mit der weinerlichen Stimme) die Notrufnummer „911“ an und berichtet von zwei seiner Morde. Die Tatsache, dass man aus der Stimme des Mannes heraushören kann, dass er seine Taten bereut kombiniert mit der exakten Schilderung des Tathergangs macht diese Anrufe so unglaublich gruselig. Mitarbeiter: „Melden Sie ihren Notfall.“Paul: „Reden Sie nicht, hören Sie einfach nur zu. Es tut mir leid, ich habe dieses Mädchen getötet. Ich habe 40 Mal auf sie eingestochen. Kimberly Compton war die Erste, drüben im Flur des dritten Stockwerkes. Ich weiß nicht was mit mir los ist, ich bin krank… Ich bringe mich selbst um, ich flehe um Erlösung.“Mitarbeiter: „Wo sind Sie?“Paul: „Ich bin… Wenn jemand sterben sollte… dann bin ich es… (unverständliches winseln)“Mitarbeiter: „Beruhigen Sie sich.“Paul: „Finden Sie mich, ich habe grade jemanden mit einem Eispickel erstochen. Ich kann mich nicht selbst stoppen. Ich werde weiter Menschen töten…“ (Er legt auf)

Bitte teilen und liken 🙂
0

Bildquellen

  • 5 gruselige Polizeinotrufe: Pixabay

Kommentar hinterlassen zu "5 gruselige Polizeinotrufe"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*